Wer wir sind

Die AKSB-Kompetenz: Politische Bildung

Die AKSB – Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke e.V. (AKSB e.V.) – ist die bundesweit tätige katholische Fachorganisation der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung in katholischer Trägerschaft. Rund 60 katholische Akademien, Bildungseinrichtungen, Vereine und Verbände engagieren sich in der Arbeitsgemeinschaft.
Ziel der politischen Bildungsarbeit der AKSB ist es, zu demokratischem Handeln zu befähigen und europäische wie auch internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die Angebote richten sich an alle Interessierten, unabhängig von politischer, weltanschaulicher, religiöser und kultureller Zugehörigkeit.
Die politische Bildungsarbeit orientiert sich an den fachdidaktischen Prinzipien des „Beutelsbacher Konsenses“. Die Mitgliedseinrichtungen entwickeln und qualifizieren ihre Arbeit in der bundesweiten Zusammenarbeit der AKSB weiter.
Die AKSB-Mitgliedseinrichtungen erreichen mit ihren Angeboten in der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung jährlich rund 25.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Langfristige Handlungsfelder der AKSB sind die politische Jugendbildung, politische Erwachsenenbildung und entwicklungspolitische Bildungsarbeit. Aktuelle Herausforderungen und Fragen werden in den Projekten der AKSB bearbeitet.

Grundlagen

Gegründet wurde die AKSB 1952, um einen Beitrag katholischer Bildungseinrichtungen zur Festigung der Demokratie in Deutschland zu leisten.
Das christliche Menschenbild ist die Richtschnur für die Arbeit in der AKSB: Gesellschaftsordnung und Engagement in Politik werden daran gemessen, ob sie den Menschen dienen. Ihre Würde ist unveräußerlich. Von Gott geschaffen übernehmen die Menschen Verantwortung für Gesellschaft und Politik und schaffen für sich und andere Freiräume.
Die Grundprinzipien der katholischen Soziallehre - Gerechtigkeit, Subsidiarität, Solidarität und Gemeinwohlorientierung - sollen durch die politische Bildungsarbeit der AKSB konkret werden. Daher sind wesentliche Grundsätze der politischen Bildungsarbeit der AKSB, den Frieden zu erhalten und die Schöpfung zu bewahren. Sie strebt Geschlechtergerechtigkeit an wie auch ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen in gegenseitiger Achtung und Respekt und bewahrt den Blick für die Generationen.

Die Konvention

Die in der AKSB zusammengeschlossenen Träger haben sich auf die AKSB-Konvention als programmatisches Leitbild verständigt. Sie wurde erstmals 1998 entwickelt und 2008 fortgeschrieben.
Die Konvention orientiert sich am christlichen Menschenbild, vermittelt auf der Grundlage der katholischen Soziallehre Werte und Positionen und ermutigt Menschen zur Partizipation in Deutschland, Europa und weltweit.
Seit dem Jahr 2014 entwickelt die AKSB ihr Leitbild im Prozess AKSB 2020 weiter. Neue Inhalte wie die Digitalisierung oder Konzepte gegen die Gefährdung der Demokratie durch zunehmenden Populismus und Extremismus finden dabei Berücksichtigung.