17.06.2019 - 21.06.2019

Portugal und Spanien zwischen Eurokrise, Migrationsdruck und Separatismus

Kurs-Nr: 719
Beschreibung
Portugal und Spanien waren 2009 in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Die Auswirkungen der internationalen Wirtschaftskrise und Staatsschuldenkrise im Euro-Raum trafen beide Staaten besonders stark. Inzwischen können beide wieder ein starkes Wirtschaftswachstum aufweisen. Doch viele Probleme müssen noch gelöst werden: In beiden Ländern ist die Staatsverschuldung nach wie vor hoch. Spanien steht zudem durch eine verstärkte Zuwanderung von Flüchtlingen und Portugal durch eine starke Auswanderung,vor allem jüngerer und gut ausgebildeter Bürger vor großen Herausforderungen. Hinzu kommen für Spanien die Unabhängigkeitsbestrebungen der Katalanen. Die Ursachen liegen in der Geschichte der spanischen Nationenbildung. Nicht zuletzt auch im Spanischen Bürgerkrieg, dessen Ende sich 2019 zum achtzigsten Mal jährt. Erst seit viereinhalb Jahrzehnten haben beide Länder den beschwerlichen Weg von der Diktatur zur Demokratie geschafft. Auch diese neuere Geschichte wird im Seminar behandelt. Außerdem beschäftigten wir uns mit den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen, ihren Beziehungen zu Deutschland und den aktuellen Problemen beider Länder.
Veranstalter
Bonifatiushaus Haus der Weiterbildung der Diözese Fulda
Straße
Neuenberger Straße3-5
Ort
36041 Fulda
Bundesland
Hessen
Dachverband
aksb
Kosten
190,00
E-Mail-Anmeldung