10.05.2019 - 12.05.2019

Reform im Islam

Kurs-Nr: 746
Beschreibung
Das Seminar beschäftigt sich mit reformorientierten Bestrebungen im Islam mit einem Fokus auf eine differenzierte Darstellung und Reflexion der unterschiedlichen Reformströmungen sowohl in Deutschland als auch in Europa. Ziel ist es, die religiöse bzw. islamische Landschaft in ihrer Vielfalt darzustellen, das öffentliche Islambild zu hinterfragen und die Weiterentwicklung des Islams vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Strukturen zu diskutieren. Damit soll eine Sensibilisierung der Teilnehmerinnen für die Heterogenität des Islam und muslimischer Lebenswelten erreicht werden.Hierfür wird zunächst hinterfragt, inwiefern eine Reform des Islam notwendig erscheint, aus welcher Perspektive er als reformbedürftig wahrgenommen wird und unter welchen Voraussetzungen der Islam reformiert werden kann. Eine Antwortmöglichkeit auf die Reformfrage stellt der liberale Islam dar, der exemplarisch aus der Sicht einer liberalen Muslima beleuchtet wird. Es wird aufgezeigt, welche Kritik am „konservativen“ Islam geübt wird und welche Reformansätze der liberale Islam verfolgt. Auf dieser Basis, die vor allem den Islam in Deutschland betrachtet, wird der Blick erweitert und die Landschaft des Islam in Europa erörtert. Es werden Parallelen, Unterschiede und länderübergreifende Strukturen und Bewegungen festgestellt. Anschließend widmet sich das Seminar wieder dem deutschen Kontext mit seinen spezifischen religionsverfassungsrechtlichen Anforderungen und dem Einfluss auf islamische Traditionen. Es geht darum, dass von politischer Seite eine Vereinheitlichung des Islams gefordert wird, die Strukturen jedoch keinen religionshistorischen Hintergrund haben. Deshalb soll erörtert werden, inwiefern die deutsche Gesetzeslage einen Einfluss auf Reformbestrebungen in Verbänden nimmt und welche Reaktionen aus den Verbänden erfolgen. Damit soll dafür sensibilisiert werden, dass rechtliche Ansprüche durchaus prägend für religiöse Traditionen sind, der Staat in das religiöse Leben kreativ eingreift und dabei die Ansprüche und Vorstellungen der betroffenen Traditionen nicht zwangsläufig berücksichtigt werden. Damit verfolgt das Seminar das Ziel, dass sich die Teilnehmenden kritisch, differenziert und aus unterschiedlichen Perspektiven mit der rezenten Religionsgeschichte auseinandersetzen, um damit gesellschaftliche Entwicklungen kritisch und informiert verfolgen zu können.
Veranstalter
Akademie St. Jakobushaus
Straße
Reußstraße4
Ort
38640 Goslar
Bundesland
Niedersachsen
Dachverband
aksb
Kosten
132,00 € p.P. im Zweibettzimmer
E-Mail-Anmeldung