Zukunft der liberalen Demokratie

Worauf kann sich unsere Gesellschaft noch einigen? Um diese Frage dreht sich unsere Jahrestagung, die am 22. und 23. November 2021 in der Akademie Klausenhof (Hamminkeln) stattfindet. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Mit dem Grundgesetz hat sich unser Staat für die freiheitlich-demokratische Ordnung seines gesamten gesellschaftlichen Lebens entschieden. Dazu gehört zentral die Verpflichtung zur Unantastbarkeit der Würde aller Menschen.
Zunehmender Populismus, die Herausforderungen der Globalisierung, Digitalität und soziale sowie politische Ungleichheiten scheinen nicht nur in Zeiten der Pandemie unsere liberale rechtsstaatliche Demokratie zu gefährden. Viele Bürgerinnen und Bürger fühlen sich durch die Parlamente auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene nicht mehr vertreten und haben das Vertrauen in politische Entscheidungen verloren.

Doch wie gefährdet sind unsere Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt tatsächlich? Was sind die Ursachen für diese Entwicklung und welche Gegenstrategien können entwickelt werden? Welche Rolle kommt dabei der politischen Bildung in kirchlicher Trägerschaft zu? Genügen die bisherigen Bildungsangebote und -formate, um einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und zum Erhalt der Grundlagen einer lebensfähigen liberalen Demokratie zu leisten? Sollte eine wertebewusste politische Bildung nicht stärker das Bewusstsein für Grund- und Menschenrechte als Bestandteil der freiheitlichen demokratischen Grundordnung in ihren Angeboten fördern?

Diese Fragestellungen wollen wir mit Expert/-innen aus der Wissenschaft und der Praxis politischer Bildung am 22. und 23. November 2021 in der Akademie Klausenhof diskutieren und gemeinsam mögliche Gegenstrategien herausarbeiten und entwickeln.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das ausführliche Programm und alle Details zur Anmeldung stehen im Einladungsflyer bereit.


11. Oktober 2021